Kadeshi e.V.

Schule für Jutaijutsu, Berlin.

Aktuelles

Japanfestival Januar 2018

Für unseren diesjährigen Auftritt auf dem Berliner Japanfestival haben wir uns verschiedene kleine Geschichten ausgedacht. Eigentlich benötigen wir in der Gegenwart keine traditionelle Kampfkunst, um uns zu verteidigen – also warum sollte man Jutaijutsu trainieren? Wir haben unsere unterschiedlichen Antworten – z.B. den Umgang mit Ängsten und Zweifeln im Alltag und das Überwinden von individuellen Grenzen und Hindernissen – in Form von kleinen Geschichten auf die Bühne gebracht. Weiße „Geister“ repräsentieren dabei wahlweise positive oder negative äußere Einflüsse, mit denen die schwarzen Protagonist_innen umgehen. Hier einige Fotos:

 

Workshop zum Thema „Waffen“ mit Maestro Massimo Croce aus Turin

In diesem für alle Interessierten und Neugierigen offenen Workshop werden wir das Training mit traditionellen Waffen wie Bo/Jo, Tonfa, Sai sowie Shinai und Bokken vertiefen. Im Vordergrund steht dabei das Prinzip, dass nicht die Waffe den oder die KämpferIn macht, sondern Waffen immer als eine Verlängerung bzw. Verstärkung des eigenen Körpers fungieren. Deshalb sind Körperbeherrschung, Konzentration und genaue Kenntnis der eigenen Fähigkeiten und Schwächen genauso wichtig wie die technische Handhabung der einzelnen Waffen. Maestro Massimo Croce aus unserer Mutterschule Yoshin Ryu in Turin wird eine Einführung in diese Prinzipien sowie den Umgang mit verschiedenen Waffen anbieten. Weitere Informationen sowie Anmeldung zum Workshop unter info@kadeshi.de.

Neue Kinderkurse in Schöneberg und Kladow

Kadeshi bietet seit Herbst 2017 zwei neue Kinderkurse an. In Schöneberg und Kladow trainieren ab sofort junge Jutaijutsuka ab 6 bzw. 8 Jahren. Weitere Informationen gibt es in der Rubrik Kurse sowie über info@kadeshi.de.

Genpukku und Grüngurtprüfung im Juli 2017

Unter einem Genpukku versteht man den Übergang vom Kindesalter zum Erwachsenen. Im Jutaijutsu beinhaltet das Ritual des Genpukku meist eine besondere Herausforderung oder Mutprobe für die jungen Jutaijutsuka, die als Kinder begonnen haben zu trainieren und nun alt genug sind, einen Erwachsenenkurs zu besuchen. In diesem Sommer hatte Kadeshi die Ehre, das erste Genpukku in der Geschichte der Schule für vier junge IV. Kyu durchzuführen, die im Kurs von Shidoshi Ho Gundula Bischoff trainieren. Sie haben im Juli 2017 als Teil der Zeremonie ihre Prüfung zum III. Kyu (grünen Gürtel) abgelegt.

Yamagomori Taikai 2017 in Turin

Unter dem Motto „Yamagomori“ fand der diesjährige Jutaijutsu-Taikai am 11. Juni 2017 in den italienischen Alpen statt. „Yamagomori“ bedeutet „Rückzug in die Berge“ und steht damit in der Tradition der Yamabushi, der japanischen Wandermönche, die eine Mischung aus meditativen und kämpferischen Fähigkeiten und Praktiken trainierten. Wir haben neue Erfahrungen auf einer Höhlenwanderung gemacht und uns mit den Meditationstechniken der Yamabushi beschäftigt.