Kadeshi e.V.

Schule für Jutaijutsu, Berlin.

Jutaijutsu

Jutaijutsu ist eine traditionelle Kunst der Meditation und des Kampfes aus dem alten Japan.ninja_rope

Wortwörtlich bedeuten:
JU = Nachgiebigkeit,
TAI = Körper und
JUTSU = Kunst, Können.

Die freie Übersetzung „Die sanfte Kunst der Körperenergie“ beschreibt die zentrale Idee des Jutaijutsu, sich durch Flexibilität und Nachgiebigkeit die Kraft des Gegners zunutze zu machen.

Was ist Jutaijutsu? – Ein Text von Sensei Maria Saraceno.

Geschichte des Jutaijutsu

In Europa ist die größte Schule für Jutaijutsu die in Turin angesiedelte, 1978 gegründete Yoshin Ryu, die auch gleichzeitig Quelle und Ursprung für Kadeshi ist. Anfang der 1990er Jahre kam das Jutaijtsu in Person der Sensei Maria Saraceno nach Berlin.

Die Haupteigenschaften des Jutaijutsu sind seinen auf das japanische Vormittelalter zurückgehenden Wurzeln geschuldet. Damit ist die Zeit vor dem langen Frieden der Edo- oder Tokugawa-Periode (1603 – 1868) gemeint, während derer die Kampfkünste ihren langsamen Niedergang erlebten.

In der Zeit der großen Kriege zwischen den japanischen Fürstentümern, die der Edo-Periode vorausging, hätte jede Einschränkung auf bestimmte Techniken, Stile, oder spezielle Waffen nur das Überleben des Kämpfers gefährdet. Aus diesem Grund sind alle Kampfkünste, die aus dieser Zeit hervorgehen und sich auf sie berufen, weniger spezialisiert als etwa die Budo-Kampfkünste der modernen Zeit.Warrier front old

Somit ist auch die Praxis des Jutaijutsu nicht auf bestimmte Waffen oder Techniken beschränkt und beinhaltet sowohl unbewaffnete Techniken als auch den Umgang mit Waffen verschiedenen Ursprungs und verschiedener Form. Auch das rein körperliche Training ist nicht fokussiert, sondern zielt auf eine breit angelegte, aber vollständige körperliche Ausbildung der Schüler.

Das Jutaijutsu ist eine Kunst, die sehr intensiv einen Grundstock von Kenntnissen und Techniken trainiert, welche dann zunehmend frei interpretiert und angewandt werden können. Ihr Hauptziel ist die verbesserte Kenntnis und Selbstreflektion der Schüler im Umgang mit sich selbst, mit anderen und mit ihrer Umwelt. Es ist keine kompetitive Kampfkunst; der Wettkampfgedanke im modernen (westlichen) Sinne gehört nicht zu den Zielen des Jutaijutsu.

Im Jutaijutsu wird der Einsatz von Gewalt abgelehnt; dennoch beschäftigen sich die Schüler auch mit dem Studium des direkten Kampfes, ohne Schutzkleidung und in unterschiedlichen Variationen, als einem Mittel zur besseren körperlichen und emotionalen Kontrolle.